Zum Inhalt springen
  • Technische Orthopädie und Silikontechnik in Zürich

Bettungseinlage ≙ Belastung reduzieren oder umverteilen

Der Klassiker unter den Fussversorgungen zur Belastungsreduktion ist die Diabetes adaptierte Fussbettung (DAF).

Durch Kombination aus Formgebung und Materialauswahl wird die Belastung von druckgefährdeten Arealen zu belastbaren Bereichen umverteilt.

Unterstützt werden kann dieses Ziel durch Schuhzurichtungen, die unter anderem die Belastungszeit beeinflussen (Rollenkonstruktion), aber auch die Grösse der Scherkräfte reduzieren (Sohlenversteifung).

Bettgnseinlage_2_gimp.JPG
Ein Paar Bettungseinlagen (ohne Bezug)
Bettgnseinlage_1_gimp.JPG
Eine Bettungseinlage von aussen (ohne Bezug)
Ballenrolle_medial.JPG
Ballenrolle (schwarz) an Konfektionsschuhen

 

Eine grösstmögliche Reduktion der Scherkräfte wird aber erst bei einer gleichzeitigen Ruhigstellung des Sprunggelenkkomplexes erreicht.

Diese Kombination aus Reduktion und Umverteilung der Belastung mit einer Limitierung der Gelenkbeweglichkeit ist auch der Grund für die immer weitere Verbreitung des Total Contact Cast (TCC) zur Behandlung plantarer Ulzerationen am Diabetesfuss. Eine modernere Form des TCC sind halbfertige Orthesensysteme wie der Rebound Diabetic Walker der Firma Össur.

Entscheidend für die guten Heilungserfolge ist aber auch die Tatsache, dass dieses Hilfsmittel permanent – also auch nachts – am Fuss des Patienten verbleibt (ausser zum Verbandswechsel) und somit kein Schritt und keine Belastung ohne Versorgung möglich ist.