Zum Inhalt springen
  • Technische Orthopädie und Silikontechnik in Zürich

Hand - Orthesen

In der internationalen Nomenklatur werden Orthesen nach ihrem Wirkbereich klassifiziert. In diesem Terminologiesystem werden Orthesen nach den Gelenken bzw. Körperbereichen beschrieben die sie einschliessen. Hier werden Orthesen für die folgenden Gelenke bzw. Körperbereiche vorgestellt:

Hand- (= die Hand einschliessend) Orthosis (= Orthese)

Daumensattelgelenkorthese

Daumensattelgelenkorthese aus Silikon zur Stabilisierung oder Ruhigstellung des Daumens in individueller Form und Farbe für unterschiedliche Anforderungen.

Daumen Orthese
Orthese zur Ruhigstellung des Daumengrundgelenks mit durgehender Öffnung für leichtes Anlegen.
Handorthese
Daumenabduktionsorthese von oben

Die wirksame Orthese bei Adduktionsfehlstellung des Daumens

Die Ursache funktionaler Fehlstellungen des Daumens ist häufig in den muskulären Defiziten und Dysbalancen neuromuskulärer Krankheitsbilder zu suchen.
Die Feststellung funktioneller Fehlstellungen und Deformitäten erfolgt in der klinisch- funktionalen Abklärung. In Anlehnung an die physiologischen Stellungen ist das Erreichen einer Neutral- beziehungsweise einer Funktionsstellung der Hand bei bestmöglichem Erhalt der aktiven Handfunktion das erstrebenswerte Ziel. Bei Kindern mit infantiler Cerebralparese (ICP) kann man im Bereich des Daumens häufig die Position des eingeschlagenen, adduzierten Daumens beobachten.

Fast obligat erscheinend, fällt diese Fehlstellung bei Kindern mit Arthrogryposis multiplex congenita (AMC) Typ I mit betroffener oberer Extremität auf.
Auch bei den Kindern des spastischen Formenkreises ist die eingeschlagene
Position des Daumens häufig festzustellen.
Diese Position stört bei vielen Stütz-, Halte- und Führungsfunktionen des täglichen Lebens und behindert das Kind in der Ausführung einer regelrechten Greiffunktion. In diesen Fällen hat sich zur Korrektur des sogenannten „clasped thumb“ die Versorgung mit einer
Silikon-Daumen-Abduktionsorthese bewährt.
In Abhängigkeit von der Schwere der Fehlstellung kann die Orthese mit integrierten Silikonstabilisatoren ausgestattet werden.
Die Silikon-Orthese wird wegen ihrer Flexibilität, vor allem im palmaren und dorsalen Mittelhandbereich, verglichen mit herkömmlichen Orthesen, als angenehm empfunden.

Die physiologische Handfunktion kann in normalem Umfang erfolgen; lediglich die Pathologie des Daumens wird gehemmt.
Die Korrektur des Daumens bewirkt auch eine Tonusverminderung des Armes.
Die Silikonorthesen sind wasser- und schmutzresistent und können bei allen Aktivitäten des täglichen Lebens getragen werden.
Diese Sachverhalte führen zu einer deutlich höheren Akzeptanz der Versorgung mit längeren Tragezeiten und bester Alltagsintegration.
Die Silikon-Daumen-Abduktionsorthese ist therapeutisch wirksamer und deshalb die empfehlenswerte Versorgung bei der Adduktionsfehlstellung des Daumens.

Orthese und Bratsche

Ein weiteres Beispiel für eine Adduktionsfehlstellung bietet unser Patient Herr Scheuerer. Er besuchte uns nachdem ihm seine Handchirurgin Frau Dr. S. Mondy eine Handorthese verordnet hatte.

Herr Scheuerer ist Mitglied im Musikkollegium Winterthur und spielt dort die Bratsche. Durch das Abspreizen des Daumens während dieser Tätigkeit hat er nun über die Jahre eine Rhizarthrose im Daumen-Sattelgelenk entwickelt, welche zu Schmerzen führt.

Um diese Schmerzen zu lindern oder gar komplett zu eliminieren fertigten wir ihm eine Handorthese aus Silikon. Diese ist im Daumenbereich verstärkt und hindert Herrn Scheuerer daran, die Abspreizbewegung des Daumens auszuführen. Bei der Anfertigung einer solchen Silikonorthese können wir auf viele Kundenwünsche eingehen, z.B. was die Form, die Dicke oder die Farbe betrifft.

360° Ansicht, mit Mauszeiger drehen
SCHEUERER_S._Orthese_palmar.jpg
Orthese zur Fixierung des Daumengrundgelenks bei Arthrose